Franz Zalto
 
  

  •  wurde 1955 in Linz geboren, arbeitete ab 1978 als Journalist in Wien.

  • kündigt 1981 seinen Job als Kulturredakteur der Wochenpresse in der Gewissheit, nicht wirklich zum Journalisten geboren zu sein und zieht mit seiner Familie aufs Land.
  • schreibt und veröffentlicht in den nächsten dreißig Jahren Hörspiele, Gedichte und Romane. Zuletzt erschien der Roman "Der Deppenfelsen oder Das endgültige Scheitern des unverbes-serlichen Optimisten Christoph Columbus" im Verlag Bibliothek der Provinz.
  •  läßt sich 1987 in einer persönlichen Krise dazu überreden, astrologischen Rat zu suchen und erhält die überraschende Auskunft, er wäre aufgrund seines Horoskops bestimmt ein guter Astrologe. Erste Versuche mit sogenannter psychologischer und esoterischer Astrologie bringen aber nicht viel mehr als das Gefühl des sinnlosen Im-Kreis-Gehens auf der Suche nach dem Sinn des Lebens.

  •  bekommt 1994 einen ersten Hinweis auf Wolfgang Döbereiners Münchner Rhythmenlehre, findet in dessen astrologischen Lehrbüchern den lange gesuchten Schlüssel zu einer lebendigen, dem Verständnis inhaltlicher Zusammenhänge förderlichen und in ihren Ergebnissen nachprüfbaren Astrologie, besucht erste Seminare und begreift auf einmal, worum es in seinem Leben geht; nicht nur, worum es nicht geht. Sammelt in den folgenden Jahren vielfältige praktische Erfahrung durch die Beratung eines immer größeren Kreises von Freunden und Bekannten.

  •  übersiedelt im September 2011 nach Graz, gründet hier im März 2014 die Sterndeuterei Zalto.